Mit dem Auto nach Griechenland

Navigation
Allgemeines
Hintergrund
Impressionen
Tips
Touren
Vorbereitung
Pilion 2008
Pilion 2009
Pilion 2010
Peloponnes 2011
Epirus 2012
Peloponnes 2013
Kontakt

Besucher seit
2012-03-01:
5528

Mit dem Auto nach Griechenland...

Allgemeines

Griechenland hat mehr zu bieten als nur Sonne, Strand und Meer. Aber man muß mit dem Auto unterwegs sein, um alles ansehen zu können. Was liegt dann näher, als auch mit dem Auto nach Griechenland zu fahren? So fern man Spaß am Fahren hat und auch die Fahrt schon als Urlaub betrachtet und sie genießt, spricht da nichts dagegen.

Hier wollen wir unsere Erlebnisse bei unseren Reisen nach Griechenland und unseren Erkundungen in Griechenland schildern. Wir hoffen, daß wir damit den Einen oder Anderen vor Problemen und Unannehmlichkeiten bewahren können, daß wir denen, die noch in der Planung einer Reise sind, ein paar Tips und Anregungen geben können, und - wenn das alles nicht zutrifft - daß wir dann wenigstens für ein paar entspannende Minuten bei der Lektüre dieser Seiten sorgen können.

Daher finden Sie hier Tips zu Autoreisen mit Kindern ebenso wie Reiseberichte und Empfehlungen für Ausflüge in Griechenland. Es geht um Empfehlungen zu Reiserouten und Strecken, um Ausrüstung, um Zeitpläne und viele andere Kleinigkeiten, die einem bei der Planung und Durchführung einer Reise nach Griechenland begegnen.

Als Hintergrund muß noch gesagt werden, daß wir etwas verrückt sind und jedes Jahr mit dem Auto und Kindern von Thüringen nach Griechenland fahren. Und wir fahren auch (oder gerade) dann, wenn alle Bekannten von Reisen abraten. Aber wir wollen hier nicht alles durcheinander erzählen, sondern schildern lieber der Reihe nach...

Da wir auf unseren Reisen immer eine Art Reisetagebuch führen, bietet es sich an, dieses als Grundlage zu nehmen und - mit ein paar Bildern garniert - hier den interessierten Lesern zu präsentieren. Die Grundlagen der hier veröffentlichten Schilderungen entsprechen der Realität und stammen aus unseren Erlebnissen, auch wenn aus Gründen des Datenschutzes nicht alle Informationen veröffentlicht werden. Insbesondere Namen und Adressen von uns und unseren Ferienwohnungen werden vermieden, da sie weder für die Lektüre noch für Tips, Anregungen oder Warnungen relevant sind.

Landweg, Fähre oder Flug?

Oft werden wir auch gefragt, warum wir überhaupt mit dem Auto fahren. Und wenn wir schon mit dem eigenen Auto fahren, warum wir dann nicht wenigstens die Fähre ab Italien nehmen.

Nun, fliegen ist zwar die schnellste Reisevariante, verträgt sich aber nicht so gut mit unserer Art Urlaub zu machen. Wir wollen abgelegene Dörfer, wir wollen uns viel ansehen (auch auf der Hin- und Heimreise) und wir suchen einsame Strände zum Schnorcheln. Wenn der Flug für 5 Personen als Sparangebot noch realisierbar wäre kommt für uns das "Aus" beim notwendigen Mietwagen. Da wir nicht in ein großes Hotel wollen, brauchen wir einen. Und 5 Personen plus Gepäck geht nicht mit jedem Auto. Da kommen wir leicht auf 800 € nur für den Mietwagen - das ist uns einfach zu viel - noch dazu weil uns durch den Flug die Eindrücke der Fahrt entgehen.

Die Variante Fähre ist zwar mit ca 800 € deutlich günstiger, da hier nicht noch der Flug dazu kommt und bietet mehr Fahrt. Aber Fähre bedeutet auch gut 12 Stunden Fahrt bis zur Fähre dann 24 Stunden Überfahrt nach Igoumenitsa und noch einmal quer durch Griechenland zum Pilion. Das macht 2 Tage je Strecke und die Abhängigkeit von der Fähre - das ist nicht schneller als die direkte Fahrt mit dem Auto - nur teurer.

mögliche Routen

Wer sich für eine Route mit dem Auto über das Festland entschieden hat, kann im Prinzip aus vielen möglichen Route wählen. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Länge und der Qualität der Straßen (Fahrzeit!), sondern auch in der Anzahl der Grenzen die passiert werden müssen. Insbesondere bei Grenzen mit Zoll- und Personenkontrollen kann das einen nicht zu vernachlässigenden Zeitaufwand bedeuten. In der folgenden Übersicht haben wir die Grenze Deutschland - Österreich daher nicht mit gezählt, da es hier in der Regel nicht zu Wartezeiten kommt.

Die kürzeste (noch akzeptable) Route führt über Tschechien, Slowakei, Ungarn, Serbien und Mazedonien nach Griechenland (6 Grenzübergänge). Nur wenige Kilometer länger ist die Variante über Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien nach Griechenland (5 Grenzübergänge). Noch einen Grenzübergang weniger hat die Strecke Österreich, Ungarn, Serbien, Mazedonien, Griechenland (4 Grenzübergänge).

Wer aus persönlichen oder zollrechtlichen Gründen Serbien und Mazedonien auslassen möchte, kann statt dessen auch über Rumänien und Bulgarien fahren. Das hat den Vorteil, daß man die EU nicht verläßt und daher nicht so strenge Zollbestimmungen gelten. Der Nachteil ist allerdings, daß in Rumänien und Bulgarien fast ausschließlich Landstraßen vorhanden sind und die Fahrzeit daher deutlich ansteigt. Auch die (noch) notwendige Donaufähre kostet im Durchschnitt eine Stunde.

Die Streckendifferenz zwischen der kürzesten und der längsten der 4 hier angeführten Routen beträgt nur etwa 200km. Die Differenz der Fahrzeit aber fast 20 Stunden. Wir haben schon gut 28 Stunden gebraucht (mit Übernachtung), aber auch schon fast 48 Stunden. Gerade in Rumänien und Bulgarien erreicht man das erlaubte Tempo häufig nicht, weil es die Straßen gar nicht zulassen. Das zeigt der Routenplaner so aber leider nicht...

letzte Änderungen:

DatumÄnderung
2013-01-02Route 2013 ergänzt
2012-12-20Plan 2013 aktualisiert
2012-12-19Touren 2012 ergänzt
2012-12-17Urlaub 2012 fertig
2012-12-11Plan 2013 aktualisiert
2012-09-18Urlaub 2012 ergänzt
2012-08-15Fahrt 2012 fertig
2012-06-15Plan 2012 präzisiert
2012-05-23Plan 2012 präzisiert
2012-05-08Urlaub 2011 fertig
2012-04-20Urlaub 2011 ergänzt
2012-04-19Urlaub 2011 ergänzt
2012-04-18Fahrt 2011 geändert
2012-04-172009 kontrolliert und Rückfahrt ergänzt
2012-04-16Urlaub 2010 fertig
2012-04-13Urlaub 2010 ergänzt
2012-04-12Startseite um letzte Änderungen ergänzt
2012-04-04Urlaub 2010 begonnen

   Allgemeines Hintergrund

Web Hosting
letzte Änderung: 2013-01-03